arbeit-nicht-vorhanden-juergen-heckel

Wie aus dem Europäischen Krieg (Franz Marc) dann später der Faschismus wurde: Hitler konnte die deutsche Scham ansprechen, Opferhaltungen ein-impfen: Wirkt bis heute!

Vor Hundert Jahren

friedensengel

postkarten-juergen-heckel


An Adresse und Kontenbezeichnung bemerken kundige, dass das Werk etwas älter ist: Gut 30 Jahre etwa, als wir zu 70 Jahren Räte-Republik eine Reihe von Projekten und Veranstaltungen über die ganz Zeit der Räte-Republiken auf die Beine stellten.

herrschten Hungerjahre, weil der Krieg doch nicht so schnell erfolgreich zu Ende zu führen war, wie 1870/71, als der Überfall „unserer Helden“ auf Frankreich den Aufschwung gebracht hatte: Arbeit und Hausbau allerorten, Franzosenviertel und Friedensengel, Siegessäule, Heldendenkmäler und Isar-Brücken und Hochwasser-Verbauung …

Die Franzosen hatten dazugelernt und Festungen gebaut, so dass der kriminelle deutsche Plan notwendig wurde (Schlieffen, 1907) völkerrechtswidrig über Belgien dort einzufallen, ganz Flandern nieder zu machen und die jungen Männer im Schlamm und Winter dort verrecken zu lassen.

Der 25jährige Ernst Toller

hatte sich zuerst als Freiwilliger gemeldet, im nationalen Wahn, als junger polnischer Jude sein Deutschtum zu beweisen, kam dann als Pazifist zurück und lernte im Studium Leute wie Max Weber und Kurt Eisner kennen, die pazifistische Seite der Sozialisten, die dann die USPD gründeten.

Als Kurt Eisner und Sara Sonja Lerch, die pazifistische Gattin eines Hochschulprofessors, geborene Rabinowitz, bei den Rüstungsarbeiterinen-Streiks im Januar 1917 verhaftet wurden, übernimmt Ernst Toller die Leitung der Treffen der USPD im Goldenen Anker in der Schillerstrasse 30,

Der 23jährige Rudi Egelhofer

rudi egelhoferkommt aus dem Norden zurück, ob von der Meuterei der Matrosen in Kiel, die erfahren hatten, dass ihre Flotte ein letztes Mal auslaufen sollte, um versenkt zu werden, damit die heiligen Kriegsschiffe nicht in die Hände der feindlichen Briten fallen,

oder aus dem Gefängnis wo er auch schon mit 17 wegen aufmucken im Militär gelandet war, wird sich hoffentlich klären lassen,

als Kommandant der „Roten Arme Bayern“ in der dritten Räterepublik, als Kommunist …

 

1958 gab es noch Blumen, Feierstunde mit Streichkonzert und Reden

50-jahre-freistaatwie im Münchner Archiv der Arbeiterbewegung von noch unbekannten Fotografen festgehalten wurde,

1968 war auch anderes angesagtappelle-einer-revolution-dokumente-aus-bayern-zum-jahr-1918-1919

In Berlin war der Benno Ohnesorg von einem Polizisten erschossen worden, in München wurden zwei Studenten bei der BILD-Blockade von der Polizei erschossen,

und es gab der Freundeskreis der Stadtbibliothek einen Band im Süddeutschen Verlag mit einer Übersicht von Carl Amery heraus, Appelle einer Revolution, mit Materialien aus der Monacensia, und zahlreichen Nachdrucken der Plakate und Flugblätter sowie Fotos jener Zeit.

1978 erinnerte die DKP mit einer Broschüre

60jahreraeterepublikund mit einer Veranstaltung mit Bierbichler und Scheringer,

1979 erinnere ich einen Gedenkzug zum Gefängnis Stadelheim, in dem am 2. Mai 1919 Gustav Landauer, der Volksbeauftragte für Volksaufklärung, bestialisch ermordet worden war. Der Kranz, der mit Stacheldracht geschmückt war, durfte nicht in der JVA-Gedenkstelle abgelegt werden, da sie angeblich „nicht zugänglich“ wäre. Gerüchte gingen, sie wäre als Abstellkammer genutzt.

1988 Projekt Revolution und Räterepubliken 1918/19

mathaeser1988-lattmann-hildebrandt-kurz-hitzer

Nach einer Demo mit tausenden 😉 von der Theresienwiese durch die Stadt mit Stationen an Mariensäule (Patriarchat in den Müll!) und Odeonsplatz eine Schluß-Veranstaltung der GEW  im Mathäser mit Amery, Hildebrandt, Kurz und Lattmann, den Wellküren und Hans Söllner …

folgten viele Veranstaltungen, eine Ausstellung und zahlreiche Lesungen, Plakat-Reihen im Stadtbild und Performances, …

Erschreckend dabei waren die Reaktionen der meisten Mitbürger: Zwischen blankem Nicht-Wissen bis zur Nazi-Propaganda, die durch die ersten „Illustrierten Zeitungen“ damals besonders eindrücklich wirkten.
jay-lybel-staedte
Eine wichtige Figur im Geschehen: Die Schauspielerin Jai Lybel, die in den 60er Jahren aus New York als Angela-Davis-Darstellerin nach Berlin gekommen war.

Das Stadtmuseum trug eine Ausstellung zu Fotografie und Revolution bei, einschließlich Dokumentationsband. fotografierevolution

Eine Website begann: www.raete.de

1998 Ein Projekt zu 80 Jahren

zu dem ich noch kaum Unterlagen kenne, hinterließ wohl nicht so viele Spuren?

2008 Protest und

www.raeterevolution.de/ hat grade Datenbank-Probleme, gibt’s wa auf www.sub-bavaria

2018 plenum R

nun auf der eigenen Seite www.plenum-R.org

rudi egelhoferMit allerlei Projekten und Vorarbeiten, die schon in kleinen Gruppen entstehen und im Plenum koordiniert werden, auch im Austausch mit dem Kulturreferat.

Erste öffentliche Aktion: Grabtafel für Rudi Egelhofer

Nächstes Plenum: Mi 23.11. um 19.00 Uhr im Kurt Eisner Verein

deutsche Scham

Ab hier erst Gliederungs-Entwurf, für Anfragen, und Weiteres bitte unten im Kommentar hinterlassen, ob deine Bemerkung veröffentlicht werden soll

Wenn am 7.Nov um 0 Uhr im Deutschlandradio Kultur ein Hörspiel von Andreas Ammer zum fliehenden König in Bayern kommt, aber sonst nix …

außer einer neuen Ordnung bei der CSU, die Historiker sofort an die von 1935 erinnert: Zucht und Ordnung!

… dann liegt darin so viel Abwehr und Scham, sich mit der alten Geschichte zu befassen, dass es schon wieder interessant wird.

Reaktion der Abwehr, der Besserwisser und der Besitzenden

Eintrainierter Anti-Kommunismus seit 1919, der Gründung der Kommunistischen Partei und Reaktion auf Russische Oktober-Revolution am (hiesigen) 7.Nov.  1917

Flugblätter und Gerüchte-Küchen in derMilitär-Propaganda

Der Gefreite Hitler als Mitarbeiter der Bayrischen Militär-Propaganda („Aufklärung“)

Kalter Krieg und sozialistische / sozialdemokratische Ideen

Die Bamberger MSPD-Regierung und die Berliner Noske-SPD

Die Parteien

Alldeutsch. germanisch und völkisch, Zentrum und kirchlich orientiert

Demokratie-Modelle

Die Thule-Gesellschaft als Anti-Semitischer Geheimorden und Kampfbund

Weimar als Modell und Problematik

Scham im Blick von Dr. Stefan Marks

Er hat eine interessante These entwickelt, wie Hitler den Verlust der französischen Gebiete, den Versailler Vertrag und die De-Militarisierung der Nachkriegszeit vor allem in den Männer- und Militärkreisen nutzen konnte, in dem er die Schuldigen jeweils außerhalb festschrieb: Die Dolchstoß-Legende gegen die pazifistischen Sozialsten wie Eisner, die Juden als artfremde Rasse und habgierige Geschäftsleute, die Bolschewisten und Kommunisten als Bedrohung aus dem Osten …

Stephan_Marks_Handout_Scham_und_Wuerde.pdf

www.menschenwuerde-scham.de

Menschenwürde und Scham

Sozialismus als Idee der Gleichheit in den rechten der Menschen

Menschenrechte und Menschenbild

Starker Staat oder starke Menschen?

Geschichte konkret:

Werkstatt zur Revolution Mitte Januar bis Mitte Februar 2017 in der Sendlinger Kulturschmiede

Literatur:

Die Würde des Menschen oder Der blinde Fleck in unserer Gesellschaft Stephan Marks:
Die Würde des Menschen oder Der blinde Fleck in unserer Gesellschaft.
Gütersloher Verlagshaus 2010. Dieses Buch ist zur Zeit vergriffen, eine stark überarbeitete Neuauflage erscheint 2017 beim Patmos Verlag.
Weitere Informationen und eine Rezension finden Sie hier
Scham - die tabuisierte Emotion Stephan Marks:
Scham – die tabuisierte Emotion.
Patmos Verlag 2007 (6. Auflage 2016).
Weitere Informationen finden Sie hier
Warum folgten sie Hitler? Die Psychologie des Nationalsozialismus Stephan Marks:
Warum folgten sie Hitler? Die Psychologie des Nationalsozialismus.
Patmos Verlag 2007 (3. Auflage 2014).
Weitere Informationen finden Sie hier
Die Kunst, nicht abzustumpfen. Hoffnung in Zeiten der Katastrophen Stephan Marks:
Die Kunst, nicht abzustumpfen. Hoffnung in Zeiten der Katastrophen.
Gütersloher Verlagshaus 2012.
Weitere Informationen finden Sie hier
Würde und Scham - ein Thema für die Pflege Ursula Immenschuh und Stephan Marks:
Würde und Scham – ein Thema für die Pflege.
Mabuse Verlag 2014Weitere Informationen finden Sie hier

Flattr this!